Düngen

Brennesseljauche ansetzen

Sie wollen eine selbst Brennesseljauche ansetzen? Dann sind Sie hier genau richtig.

Zunächst erstmal kurz die schlechten Eigenschaften eines wichtigen Unkrauts.

Es gibt nicht viele Liebhaber dieses Unkrautes, weil fast jeder in der Kindheit ein schmerzhaftes Erlebnis mit der Brennessel verbindet. Wer als Kind gerne durch Wald und Wiesen gepirscht ist und dort verstecken gespielt hat, der hat auch Bekanntschaft mit den kleinen, brennenden Pünktchen auf der Haut gemacht, die fast den ganzen Tag dann juckten. Kinderhaut ist sehr empfindlich und somit scheint der Hautausschlag, der von dieser Nessel verursacht wird, grausamer als jeder Sonnenbrand zu sein.

Die guten Eigenschaften überwiegen

Diese brennende Wirkung wurde in den vergangenen Jahrhunderten aber auch medizinisch eingesetzt. Bei rheumatischen Beschwerden wurden hierfür frische Brennesselruten auf die Haut -über den betroffenen Gelenken- geschlagen. Dies hat eine durchblutungsfördernde Wirkung und kann somit Rheuma lindern.
Aber auch als Tee getrunken hilft die Brennessel bei allerlei Erkrankungen. Durch seine gesunden Inhaltsstoffe, Eisen, Vitamin A, B, C, E, Kalzium, Kalium, Magnesium, Kieselsäure, Spurenelemente, Flavonoide, Carotinoide und Chlorophyll kann ein Brennnesseltee bei Erkältungen und zur Verbesserung des Stoffwechsels getrunken werden. Eine Frühjahrskur mit diesem Tee sorgt für neuen Antrieb und gibt Schwung für den Sommer.

Die Brennnessel - ein Muss für den Biogärtner

Wer seinen Garten vor Ungeziefer schützen und gleichzeitig die Pflanzen düngen möchte, der ist mit der Brennnessel gut beraten und kann eine kostenfreie Brennesseljauche herstellen, die es in sich hat. Ungeziefer wird von Zier- und Nutzpflanzen abgehalten und der Garten erblüht in einer herrlichen Pracht. Der Jaucheansatz ist schnell hergestellt. Etwas mehr Geduld muss man aufbringen, bis die Jauche zum Düngen und zur Ungezieferbekämpfung einsatzfähig ist.

Brennesseljauche selbst gemacht

Dafür benötigt man einen Bottich oder einen Eimer aus Holz oder Plastik. Metalleimer sind für den Ansatz der Brennesseljauche ungeeignet, da die Jauche mehrere Wochen im Eimer verbleiben muss und Metall angegriffen wird. Spuren des Metalls würden dann in die Jauche übergehen, was wiederum nicht gesund für die Pflanzen ist.

Der Eimer sollte bis oben hin mit frischen Brennesseln bedeckt sein. Hierbei spielt es keine Rolle, ob man junge oder alte, kleine oder große Brennesseln pflügt. Sie sind alle gleichermaßen gut geeignet. Der Inhalt wird jetzt mit Wasser übergossen. Die Brennesseln fallen im Laufe des Tages noch in sich zusammen und somit kann noch einmal Wasser nachgeschüttet werden. Danach wird alles einmal pro Tag für die nächsten 3 Wochen umgerührt und wieder stehen gelassen.

Erwähnt werden sollte, dass das Gemisch wirklich bestialisch stinkt und daher nicht gerade vor der Terrassentür stehen sollte. Nach Ablauf der Gärzeit kann die Jauche nun im Verhältnis 1:20 dem Gießwasser täglich zugeführt werden.

Der kleine Geschichtsunterricht zum Schluss

Dieses wunderbare Unkraut gehört zu den ältesten mittel- und nordeuropäischen Zauberpflanzen. In der germanischen Mythologie wurde die Brennessel dem Gott Thor/Donar zugeordnet, der für Gewitter, Blitz, Donner und das Entfachen des Feuers zuständig war. So wurde die Brennessel bei Gewitter ins häusliche Herdfeuer geworfen, damit das Haus vor Blitzeinschlag verschont bliebe. Aus diesem geschichtlichen Hintergrund heraus wird die Brennessel in einigen Gebieten Deutschlands heute noch als „Donnernessel“ bezeichnet.

 

Tags:

Kraeuter Welt Suche

„Deine Nahrung soll Deine Medizin sein und Deine Medizin soll Deine Nahrung sein“

Hippokrates (460-370 v.Chr.)

Newsletter

Bleibe ständig auf dem Laufenden. Wir schicken dir eine E-Mail sobald es was Neues gibt.

Please publish modules in offcanvas position.