Selber bauen

Vogelhaus Bauanleitung

Ein Vogelhaus zu bauen ist gar nicht so schwer. Wenn Sie eine Werkstatt und damit das gängige Werkzeug zur Verfügung haben, ist die Hauptvoraussetzung schon erfüllt. Sind Sie öfter mal handwerklich tätig, haben Sie bestimmt auch den einen oder anderen Rest von Holzarbeiten herumliegen, den Sie jetzt hier verarbeiten können.

Vodelhaus Standort und Größe festlegen

Zunächst sollten Sie überlegen, wo Sie das Vogelhäuschen dann anbringen wollen und mit welchen Mitteln, denn danach richtet sich die Größe. Soll es eher klein werden, weil Sie es an die Außenseite des Hauses neben dem Fenster anbringen wollen, oder stellen Sie im Garten oder auf der Terrasse einen Ständer auf, zu dem Sie gut hinsehen können, dann darf es ruhig etwas größer sein.

Vogelhaus selber bauen - Variationen und Anregungen

Was sich gut eignet, ist ein gefällter Baum, der nicht unmittelbar über den Wurzeln, sondern etwa in Höhe von ein bis zwei Metern abgeschnitten wurde. Dieser steht dann stabil und trotzt jedem Wetter. Um zu verhindern, dass Katzen oder andere "Vogelfresser" daran empor klettern können, gibt es mehrere Varianten.

Eine davon ist, auf den Baumstamm eine große Platte zu befestigen. Vielleicht haben Sie eine Kunststoffplatte zur Hand, eventuell von einem alten Gartentisch, der in den Sperrmüll wandern soll. Dessen Platte kann man dafür gut verwenden.

Diese wird auf den Stamm aufgebracht, möglichst mit Edelstahlschrauben festgeschraubt. Dieser "Teller" sorgt dafür, dass die Katzen zwar am Stamm empor klettern können, dann aber nicht weiterkommen. Das eigentliche Vogelhaus können Sie entweder bauen und dann anbringen, oder gleich auf dieser Platte weiterbauen.

Sollten Sie sich für die zweite Variante entscheiden, wird es noch einfacher. Am besten Sie nehmen drei Brettstücke, gleich breit und gehobelt, die in etwa die Länge haben, wie das Vogelhaus in den Ausmaßen werden soll.

Eine gute Größe sind in etwa 30 bis 40 Zentimeter. Diese verbinden Sie mit Schrauben zu einem U. Das sind die Wände, die Sie als Rahmen auf die Platte schrauben. Hier kann man gut von unten durch den Kunststoff ins Holz schrauben, wenn man vorbohrt. Auch hier sind Edelstahlschrauben die erste Wahl, weil sie nicht rosten. Jetzt haben Sie sozusagen 3 Wände stehen. Die vierte sollte offen bleiben als "Eingang".

Man kann aber auch hier noch kurze Stücke einsetzen, um die "Tür" enger als eine ganze Wandgröße zu machen. Dann schneiden Sie aus möglichst breiten Holzstücken zwei gleiche Dreiecke zu, bei denen zwei Seiten gleich lang sein müssen. Die Dritte muss die Länge haben, wie die zwei sich gegenüberliegenden Seiten Ihres Vogelhauses. Diese werden dann vorsichtig über Eck gebohrt und in das bereits stehende Grundgerüst eingeschraubt. Es sind sozusagen die Giebel des Hauses.

Jetzt kommt das Dach. Dieses können Sie entweder mit Brettern decken, die Sie quer über die beiden Giebelwände legen, und darin festschrauben. Achten Sie darauf, dass das Dach vor allem an der offenen Seite des Hauses weit übersteht. Auf dieses Bretterdach können Sie dann ein paar übrig gebliebene Dachschindeln nageln, oder ein Stück Dachpappe, oder diese schön zurechtschneiden und aufbringen. Sollten Sie nichts dergleichen finden, geht auch für einen Winter ein Stück stabile Wachstuchdecke, die man sorgsam um die Ecken legen und festzwecken muss, damit der Wind keine Angriffsfläche hat.

Eine andere Dachvariante ist es, schmalere Bretter dachziegelartig übereinanderzuschichten und anzunageln. Also Sie beginnen am unteren Ende des Daches mit einem schmalen Brett, dass Sie in den beiden Giebelwänden verankern. Das nächste Brett wird dann nicht akkurat darüber gesetzt, sondern ein Stück über das vorige überstehend gesetzt. So entsteht der Dachziegeleffekt, der das Wasser ablaufen lässt. Schließlich schrauben Sie noch an eine der Seitenwände nach vorn zum Eingang überstehend eine dünne Latte. An diese können Sie dann Meisenknödel und ähnliches einfach anhängen.

Das ganze Häuschen muss nun noch lasiert oder lackiert werden. Welche Variante Sie dabei wählen, hängt vom verwendeten Holz ab. Haben Sie Reste verwendet, sehen diese eventuell nicht gleich aus, dann ist eine deckende Lackfarbe angebrachter. Ist es neues, gleichmäßig gefärbtes Holz, kann es auch eine helle Lasur sein. Hauptsache, das Holz ist gegen das Wetter geschützt.

Vogelhaus Futter

Jetzt können Sie am Eingang und hinein Streufutter, Apfelschnitze und so weiter geben, an die Latte Meisenknödel oder anderes zu Aufhängen anbringen, und schließlich an die Seite noch einen grünen Tannenzweig, der den Vögeln den Weg weist. So schnell haben Sie ein tolles Vogelhaus selber gebaut, und machen den Vögeln, sich selbst und Ihren Kindern oder Enkeln eine große Freude.

An diesem Vogelhaus kann man die Tiere gut beobachten. Aber Achtung! Denken Sie daran, nur zu füttern, wenn die Vögel selbst nichts mehr finden. Alles andere ist zwar gut gemeint, schadet aber den gefiederten Freunden. Dieses Vogelhäuschen sieht so toll aus, dass Sie es auch im Sommer stehen lassen können.

 

Tags:

Kraeuter Welt Suche

„Deine Nahrung soll Deine Medizin sein und Deine Medizin soll Deine Nahrung sein“

Hippokrates (460-370 v.Chr.)

Newsletter

Bleibe ständig auf dem Laufenden. Wir schicken dir eine E-Mail sobald es was Neues gibt.

Please publish modules in offcanvas position.