Brennessel (Urtica diolca)

Eine der besten Heilpflanzen der Welt! Wenn die Menschheit wüste wie heilkräftig sie ist würden viele auch Brennessel im Kräutergarten anbauen. Die Brennessel ist von der Wurzel über Stängel und Blätter bis hin zur Blüte heilkräftig. Die Brennessel ist unsere beste blutreinigende und gleichzeitig Blutbildende Heilpflanze.

Brennessel kann bei Ekzemen, Kopfschmerzen, Nierenerkrankungen, Haarausfall, krankhafte Urinverhaltung, Erkrankungen und Entzündungen der Harnwege, gichtischen und rheumatischen Erkrankungen, Mangel an Eisengehalt, Ermüdungserscheinungen helfen.

In der Volksmedizin wird Brennesseltee als wochenlange Trinkkur  gegen Leber und Gallenleiden, Milzerkrankungen, Milztumor, Verschleimung des Magens und der Atmungsorgane, Magenkrämpfen und -geschwüren, Darmgeschwüren, Lungenerkrankungen  vorgeschlagen. Auch bei Viruserkrankungen und Bakterienausscheidung kann sie ein guter Helfer sein.

Auch bei Wassersucht kann die Brennessel durch starken Wasserentzug helfen. Durch ihre Blutbildenden Wirkstoffe hilft sie bei Bleichsucht, Blutarmut, Anämie und anderen schweren Bluterkrankungen. Bei Allergien empfiehlt es sich Brennesseltee hindurch zu trinken (auch Heuschnupfen). Die Brennessel nimmt die Anfälligkeit für Erkältungen.

Auch bei Gefäßverengungen (Raucherbein) leistet die Brennessel gute Hilfe. Mache Menschen die daran leiden könnte eine Beinamputation erspart bleiben wenn sie rechtzeitig Brennessel-wurzel-Fußbäder nehmen würden.

Tipp: Bei Ischias, Hexenschuss, Nervenentzündungen an Armen und  Beinen mit einer frischen Brennessel ganzleicht über die Schmerzenden stellen streichen. Bei Ischias streicht man mit der frischen Pflanze ganz langsam vom Fußknöchel beginnend, an der Außenseite bis zur Hüfte und von da aus zur Innenseite des Beines entlang bis zur Ferse. Das wiederholt man zweimal und streicht anschließend von der Hüfte abwärts über das Gesäß. Ähnlich kann es bei anderen betroffenen Stellen gemacht werden. Anschließend Hautstelen einpudern.

Anwendungsarten

Teeaufguss: 4 gehäufte Esslöffel auf ein Liter Wasser, nur brühen und kurz ziehen lassen.

Brenn-Nesseltinktur: Die Wurzeln, im Frühjahr oder Herbst gegraben, mit einer Bürste waschen, kein schneiden und bis zum Hals in eine Flasche gefüllt. Mit 38 bis 40%igem Kornbranntwein übergossen lässt man sie 14 Tage an einer warmen Stelle stehen.

Fußbäder: Zwei gehäufte Hände gut gewaschener gebürsteter Brennesselwurzeln und frische Brennesseln (Stängel und Blätter) werden über Nacht in 5 Liter Wasser angesetzt und am nächsten Tag bis zum Kochen erhitzt. So warm als man es vertragen kann, darin 20 Minuten die Füße baden. Die Brennesseln bleiben während des Fußbades im Wasser. Dieses Fußbad kann man wieder erwärmen und 2-3 Mal verwenden.

Kopfwäsche: 4-5 gehäufte Doppelhände frische oder getrocknete Brenn-Nesseln in einen 5 Liter Topf mit kaltem Wasser auf kleiner Flamme langsam bis zum Kochen erhitzen. 5Minuten ziehen lassen. Verwendet man Brenn-Nesselwurzeln, setzt man eine gehäufte Doppelhand über Nacht mit kaltem Wasser an, erhitz sie am nächsten Tag bis zum Kochen und lässt dann 10 Minuten ziehen. Zur Kopfwäsche Empfiehlt sich Kernseifen.

Hinweis: Im Kräuter-Blog können Sie Interessante Dokumentationen über Anwendungen und mehr erfahren.