Heilkräuter

Labkraut (Galium aparine)

Labkraut (Galium aparine), Wirkung, Verwendung...

Das Labkraut stammt aus der Familie der Rötegewächse. Es ist eine in Europa sehr häufig auftretende Pflanze. Mit ihren Borstenhaaren an Blättern und Stängeln ist sie in der Lage, an anderen Gewächsen emporzuklimmen. Daher gehört sie auch zur Gruppe der Spreizklimmer und wird auch Kletten-Labkraut genannt. Es blüht den ganzen Sommer hindurch. Die Blüten sind kleine, weiße, sternenförmige Gebilde. Das Labkraut ist in Hecken und Wäldern zu finden. Ansonsten ist es ein bedeutendes Ackerunkraut. Es ist in der Lage, die Erträge von Winterweizen und Winterraps um 30-60% zu mindern. Die chemische Bekämpfung gestaltet sich schwierig. Gegen viele Mittel ist die Pflanze resistent. Selbst stark geschädigtes Labkraut regeneriert sich immer wieder sehr schnell.

Die Wuchshöhe dieser Pflanze beträgt im Durschnitt 50 -150 cm. Selten kann sie auch eine Höhe von 300 cm erreichen. Das Kletten-Labkraut ist eine einjährige Pflanze. Ihre purpurfarbenen Früchte mit den Samen besitzen kleine Widerhaken. Diese Haken haften wunderbar an Tierfellen oder der Kleidung von Menschen. Dies erklärt die Verbreitungsmethode dieser Pflanze. Eine Pflanze bildet ca. 300 - 400 Teilfrüchte. Die Frucht nennt sich Teilfrucht, da sie optisch zwei geteilt aussieht. Besonders gern wächst die Pflanze auf Böden mit einem ph-Wert von 5,5-8. Da sie auch oft auf gestörten Böden mit einem zu hohen Stickstoffgehalt zu finden ist, gilt die Pflanze als ein Stickstoffanzeiger.

Für die Menschen zählt das Kletten-Labkraut als ein wertvolles Heilkraut. Es bringt Linderung bei den unterschiedlichsten Erkrankungen und hat einen festen Platz in der Homöopathie. Es wird als Diuretika, Entzündungshemmer und zur Gewichtsreduzierung eingesetzt. Manchen Menschen hilft es auch bei Schlafstörungen und Hauterkrankungen. Bei Hauterkrankungen kann eine Kompresse mit frisch zubereitetem Labkrauttee aufgelegt werden.

In früheren Jahren wurde es speziell gegen Spinnen- und Schlangenbisse eingesetzt. Es fand aber auch Anwendung bei der Blutstillung, linderte Ohrenschmerzen und war ein Bestandteil bei der Käsezubereitung. Durch das Abkochen der Pflanze wurde eine Flüssigkeit freigesetzt, welches die Milch zum Gerinnen brachte. Dies konnte für die Käsezubereitung genutzt werden.

Für die Zubereitung eines Tees werden die getrockneten Blätter verwendet. Mann kann Labkrautblätter auch als Zugabe für Gemüsesuppen verwenden. Die gerösteten Früchte der Pflanze ergeben sogar einen Kaffee-Ersatz.

Wer sein Gewicht reduzieren möchte, kann dies mit Unterstützung von Labkraut-Tee durchführen. Dazu sollten 3 Tassen frisch zubereiteter Tee zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Für eine Tasse Tee wird ein Teelöffel getrocknetes Labkraut benötigt. Das Ganze mit ca. 200 ml kochendem Wasser aufgießen, 15 Minuten ziehen lassen und abseihen.

Soll das Labkraut äußerlich angewandt werden, so benötigt man 2 Teelöffel getrocknetes Labkraut für eine Tasse Tee. Danach ebenfalls mit 200 ml kochendem Wasser aufgießen, wieder 15 Minuten ziehen lassen, abseihen und abkühlen lassen. Mit diesem stärkeren Aufguss werden die Kompressen getränkt und auf die entsprechenden Wunden (z. B. Schürfwunden, Verbrennungen oder Hautentzündungen) aufgelegt. Bei Kopfhautleiden wie Schuppen oder einer sehr gereizten Kopfhaut kann der Aufguss auch als Haarspülung eingesetzt werden.

 

Kraeuter Welt Suche

„Deine Nahrung soll Deine Medizin sein und Deine Medizin soll Deine Nahrung sein“

Hippokrates (460-370 v.Chr.)

Newsletter

Bleibe ständig auf dem Laufenden. Wir schicken dir eine E-Mail sobald es was Neues gibt.

Please publish modules in offcanvas position.