Honig – Potenter Bakterienkiller

Honig Potenter Bakterienkiller

Bei chronischer Nebenhöhlenentzündung konnte Honig eine gute Alternative zu Antibiotika sein. Das fanden HNO-Experten um Talal Alandejani von der Universität Ottawa (Kanada) heraus. Im Labor brachten Sie Honig mit Bakterienfilmen in Kontakt  – darunter Staphylococcus aureus und Pseudomonas aeroginosa, die zahlreiche Infektionen verursachen und zum Teil resistent gegen Antibiotika sind. Der Honig tötet im Vergleich zu den eingesetzten Antibiotika mehr Bakterien ab. Die Mediziner wollen erforschen, ob Honig in Salbenform ein Mittel gegen therapieresistente Nebenhöhlenentzündungen sein kann. Übrigens mit Honig lässt sich auch gut ein Kräutertee süßen.

Rooibos Tee

Rooibos Tee

Rooibos Tee ist, neben Früchtetee und Kräutertee, der einzige Tee, der kein Koffein enthält. Aus diesem Grund kann er beispielsweise von Menschen mit Herzproblemen und sogar von Kindern getrunken werden. Seinen Ursprung hat der Rooibos Tee in Südafrika, wo das Getränk in vielen Ländern eine Art Nationalgetränk ist. Anders als bei anderen Teesorten besteht Rooibos Tee nicht aus Teeblättern. Für diese Teesorte werden die Äste des Rotbusches (Rooibos) zu kleinen Teilen gemahlen und durch Fermentation weiterverarbeitet. Es ist dokumentiert, dass es insgesamt 300 Bauern gibt, die den Bedarf an Rooibos Tee decken.

Neben der Tatsache, dass Rooibos Tee kein Koffein enthält, bietet er viele Spurenelemente, die für den Menschen sehr wichtig sind. So sind im Rooibos Tee beispielsweise Eisen, Fluor oder auch Magnesium enthalten. Im Handel kann man Rooibos Tee als losen Tee ebenso kaufen wie in Form von Teebeuteln. In beiden Versionen sind verschiedene Geschmacksrichtungen erhältlich, die zum Teil durch Beigabe von Kräutern oder Früchten sowie spezieller Aromen entstehen.

Rooibos Tee wird in der Regel zubereitet, wie man dies von anderen Teesorten kennt. Bei losem Tee wird ca. 1 Teelöffel Tee pro Tasse gerechnet. Das Wasser, das zum Aufbrühen benötigt wird, sollte 100 °C heiß sein, denn dann kann der Rooibos Tee sein Aroma am besten entfalten. Der Tee sollte wenigstens 5 Minuten ziehen. Im Gegensatz zu anderen Teesorten ist der Geschmack des Rooibos schon leicht süßlich, sodass eine Beigabe von Honig oder Zucker nicht notwendig ist. Der Tee kann sowohl kalt als auch heiß getrunken werden und ist auch für kleinere Kinder (ab ca. 5 Jahren) bekömmlich. Weitere Informationen findet Ihr hier: Rooibos Tee

Ingwer Tee

Ingwer Tee

Ingwer Tee gehört in der Regel zu den Heil- oder Wellnesstees. Die Nutzung von Ingwer ist vor allem im asiatischen Raum bekannt, wo die Knolle traditionell auch für Tee verwendet wird. In Deutschland kann man Ingwer Tee meist in Verbindung mit grünem Tee genießen. Hier sorgt der Ingwer im Allgemeinen für einen fruchtigen Geschmack. Neben den Tees, denen Ingwer beigegeben wird, kann man jedoch auch aus der Ingwerknolle einen kräftigen, aromatischen Tee herstellen.

Der Ingwer hat vor allem eine heilende Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt. Vor allem bei Blähungen und Sodbrennen ist er sehr gut zur Linderung geeignet. Die Stoffe des Ingwers schützen die Schleimhaut, die leichte Schärfe des Ingwers wirken beruhigen auf die Magenschleimhaut. Doch auch im Ayurveda kommt Ingwer-Tee wegen seiner stärkenden und reinigenden Wirkungsweise sehr oft vor. Die Wirkstoffe des Ingwers regen den Kreislauf an und sorgen für eine leicht ansteigende Körperwärme. Darüber hinaus ist Ingwer Tee sehr gut geeignet, um Entzündungen zu lösen, er erhöht die Fließgeschwindigkeit des Blutes, wirkt z. B. auch bei morgendlicher Übelkeit in der Schwangerschaft.

Zur Zubereitung von Ingwer Tee kann man sehr gut frischen Ingwer verwenden. Hierzu wird ca. 1 cm von der Ingwerknolle abgeschnitten, geschält und in kleine Stücke geschnitten. Diese Stücke gibt man in einen Topf mit ausreichend Wasser für eine Tasse. Der Ingwer wird mit dem Wasser zusammen für ca. 5 – 10 Minuten aufgekocht. Um das Aroma zu verstärken, kann man die Ingwerstücke noch einige Minuten im Wasser belassen. Je länger der Ingwer gekocht wird, umso stärker wird das Aroma. Starker Ingwer Tee hat einen leicht scharfen Nachgeschmack. Weitere Informationen finden Sie hier: Ingwertee

Haut im Winter verwöhnen

Die Haut wird im Winter besonders gestresst.

Da ist es natürlich wichtig die Haut regelmäßig zu verwöhnen. Durch den Ständigen Wärmewechsel und die trockene Winter- und Heizungsluft verliert unser Größtes Organ im Winter besonders viel Feuchtigkeit. Außerdem Produzieren die Talkdrüsen bei Eisiger Kälte weniger Fett. Da ist es kein wunder wenn die Haut im Gesicht und Hände blass sind und die Haut empfindlich reagiert.

Doch es gibt auch Gegenstrategien: Zum Beispiel von innen kräftig wässern und ungesüßten Früchte- oder Kräutertees sowie Wasser trinken. Auch wichtig die Haut mit einer sehr fetthaltigen Creme kremen, es sollte auch darauf geachtet werden das die Creme einen Lichtschutzfaktor hat, da Schnee die schädlichen UV-Strahlen reflektiert. Es gibt viele Möglichkeiten die Haut zu verwöhnen, als Verwöhnprogramm kann man zum Beispiel auch eine Kräuter-Maske auflegen. Interessante Informationen finden Sie hier unter: Kräuter-Wellness

Omas Hausmittelchen

Omas Hausmittelchen

Trotz Sport, gute Ernährung und Sauna hat es Sie erwischt? Dann heißt es ausruhen und verwöhnen lassen. Omas haben ja oftmals gute Hausmittelchen und wissen dass man viel Kräutertee oder heiße Zitrone trinken soll, damit die Schleimhäute befeuchtet werden. Heißes kann helfen um den Schleim zu lösen. Informationen über Kräutertee und interessante Kräuterrezepte finden Sie bei uns im Kräuterportal.

Früh am Morgen getroffene Entscheidungen

Entscheidungen am Morgen

Früh am Morgen getroffene Entscheidungen überdenkt man besser noch einmal. Früh um Sieben hat das Gehirn am meisten zu Mühe, zwischen mehreren Möglichkeiten die sinnvollere Wahl zu treffen, das haben Tübinger und Berliner Psychologen herausgefunden. Demzufolge empfiehlt es sich bei wichtigen Entscheidungen zu warten, zu mindestens bis der Biorhythmus auf Touren gekommen ist. Hinweise und Informationen über Kräuter, die den Biorhythmus auf Touren bringen können finden Sie bei uns im Kräuterportal.

Kampo, geprüfte Medizin

Kampo, eine saubere und geprüfte Medizin

Neben schulmedizinischen Diagnosemethoden haben dabei Befragen, Betrachten und Betasten einen hohen stellenwert. Der Kampo-Arzt  untersucht in erster Linie Zunge, Puls und Bauch des Patienten und stellt dadurch den Gesundheitszustand fest.

Weitere Ansatzpunkte für die Behandlung sind neben den typischen Beschwerden des Kranken auch individuelle Aspekte von dessen Befinden wie Schwäche, häufiges Kältegefühl oder Muskelverspannungen. Entsprechend sollen die verordneten Pflanzenarzneien kräftigen, wärmen oder auch kühlen. Im Idealfall passt das Wirkungsprinzip der verordneten Rezeptur zum Beschwerdebild des Patienten wie ein Schlüssel zum Schloss. Mehr zum Thema finden Sie hier: Kampo

Risikofaktor Rauchen – Hilfe beim Aufhören

Risikofaktor Rauchen – Hilfe beim Aufhören

Tabakkonsum ist die häufigste vermeidbare Ursache von Todesfällen weltweit.

Studien sprechen eine eindeutige Sprache: Rauchen ist der mit Abstand stärkste Risikofaktor für die arterielle Verschlusskrankheit. Raucher erkranken drei- bis viermal öfter, ihr Leiden schreitet schneller vor ran, Therapien scheitern bei ihnen häufiger, und bei ihnen muss doppelt soviel amputiert werden. Der Blaue dunst hat auf die Beinaterien einen noch schlechteren Einfluss als auf das Herz.

Doch oft reicht der ärztliche Rat nicht aus um mit dem Rauchen aufzuhören. Das Bewustwerden der Gefahren und die Vorteile des Rauchstopps ist Vorraussetzung um mit dem Rauchen aufhören zu können, aber nicht immer ist Motivation genug. Viele fällt der Ausstieg in einer Gruppe oder mit Therapeutischer Hilfe leichter. Doch das Verlangen nach Rauchen wird noch lange bleiben, den verantwortlich dafür ist das Nikotin, das im Belohnungssystem des Gehirns wirkt.

Es gibt ja einige Präparate die dabei helfen sollen um mit dem Rauchen aufzuhören, ob Pflaster, Lutschtabletten oder Kaugummis sollen die Erfolgschancen erhöhen (mit psychologischer Unterstützung liegt die Erfolgsquote Statistisch bei 17 Prozent). Es gibt auch Bücher wie zum Beispiel das Buch von Allen Carr “Endlich Nichtraucher” um mit dem Rauchen aufzuhören.

Ohne Unterstützung liegt die Erfolgsrate nach einem Jahr nur noch bei drei bis fünf Prozent. Verschreibungspflichtig sind Präparate mit dem Wirkstoff Bupropion und Vareniclin, die das Rauchverlangen nachweißlich mildern. Sie sind aber nicht für alle Patienten geeignet und erfordern vom ARZT eine kritische Abwägung von Nutzen und Risiken.

Zum Beispiel der Wirkstoff Bupropion kann zu Bluthochdruck führen und die Schwelle für Gehirnkrämpfe senken. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärztegeschaft gibt den Warnhinweis, dass bei Anwendung von Vareniclin Depressionen und Suizidgedanken registriert wurden. Bei depressiven Verstimmungen müsse das Präparat abgesetzt werden.

Bupropion ist ein Antidepressivum, dessen sexuelle Stimulanz durch die Anregung des Limbischen Systems, der Amygdala, des Septums, Hippocampus und Entorhinal Cortex zu wirken scheint. Diese Anregung verstärkt bei sexuellen Aktivitäten die Lust und Empfindlichkeit der Genitalien, wodurch Sinnesreize einfacher in sexuelle Handlungen umgesetzt werden können. Bupropion erhöht nicht die sexuellen Aktivitäten an sich.

Neu ist die Wirkung am Nikotionrezeptor jedoch nicht – als Naturstoff wird es in Osteuropa bereits seit 40 Jahren genutzt. Im zweiten Weltkrieg nutzen Raucher bereits schon die Blätter vom Goldregen als Tabak und Nikotinersatz. Die Extrakte aus dem Goldregen entfalten nikotinähnliche Wirkungen, ohne süchtig zu machen. Jedoch ist bei Goldregen auch Vorsicht geboten, denn der Goldregen ist giftig, am giftigsten sind die gelben Schoten, bei Erwachsenen kann der Goldregen bei einer Dosis von 23 Früchten tödlich sein.

Gesünder geniessen am Arbeitsplatz

Gesünder geniessen am Arbeitsplatz

…mit Kräutertee

Wie kann ich mich auch am Arbeitsplatz Vollwertig ernähren? Diese und viele andere Fragen rund um gesunde Getränke und kleine Mahlzeiten sowie die richtige Speiseauswahl mit Kräutern finden Sie auf Kraeuter Welt. Gerade jetzt zur kalten Jahreszeit bietet sich doch ein Kräutertee an. Ein Kräutertee ist nicht nur gesund, er schmeckt auch gut, wenn er nur richtig zubereitet ist, mehr dazu hier: Tee Zubereitung

Der Topfgarten

Der Topfgarten – Topfpflanzen

Bei ein Topfgarten handelt es sich dabei um Pflanzen in Töpfen, also das, was z.B. auch viele auf Ihrem Balkon, Loggia oder im Wintergarten haben.

Hier möchten wir Ihnen Pflanzen für den Topfgarten vorstellen die sich gerade im Winter von Ihrer schönsten Seite zeigen. Legt sich erstmal Schnee oder Raureif auf den Topfgarten, entsteht vor dem Wohnzimmerfenster eine hübsche weiße Winterlandschaft. Aber auch ohne solch eine schöne Pracht kann sich der Balkon in der Winterszeit sehen lassen.

Es gibt einige Gewächse die sich gerade zur Winterszeit von Ihrer schönsten Pracht zeigen. Unter anderem sind Beerenpflanzen zu dieser Jahreszeit sehr effektvoll, wie z.B. die Frucht-Skimmie (Skimmia japonica), hier handelt es sich um eine immergrüne Pflanze, die durch ihre roten Beeren auffällt, die ab dem September erscheinen und bis weit in den Winter hinein zusehen sind. Die Blüten-Skimmie (Skimmia japonica Rubella) hat im Winter rotbraune Blütenknospen, die sich im April und Mail zu wunderschönen weiß-rosafarbenen Blüten öffen.

Auch sehr gut für Kübelpflanzen geeignet, der Feuerdorn (Pyracantha), er schmückt sich mit unzähligen leuchtend orangefarbenen erbsengroßen Beeren und wintergrünen Laub.

Tipp: „Der Winterliche Garten“ ein sehr empfehlenswertes Buch, wie der Name schon ermuten lässt  – Informationen rund um das Thema Garten im Winter. Samen für den Anbau von Kräutern und andere interessante Pflanzen finden Sie hier: Sämereien und Kräutersamen

Weitere Informationen zum Thema Kräuter-Garten finden Sie hier: Kräutergarten