Arzneien

Zubereitung von Kräuter Arzneien

Es gibt verschiedene Methoden, um Kräuterarzneien zuzubereiten. Hier möchten wir Ihnen einige kurz erläutern.

Aufguss (Infus)

Ein Aufguss oder ein Tee ist eine der einfachsten Methoden, vor allem um Blätter und Blüten aufzubereiten. Die Pflanzenteile werden mit kochendem Wasser übergossen, in der Regel 2 Esslöffel auf 500 ml Wasser, anschließend 5-10 Minuten abgedeckt ziehen lassen und anschließen abseihen. Danach kann er getrunken oder zum Beispiel auch auf einer verletzen oder schmerzende Stelle auftragen werden.

Abkochung (Dekokt)

Um Inhaltsstoffe aus Hölzern, Rinden oder Wurzeln zu extrahieren, muss oft größerer Aufwandbetrieben werden. Pflanzenteile werden mit heißem oder kaltem Wasser angesetzt und erst dann zum Kochen gebracht.

Die Ausgangstemperatur wie auch die Kochdauer hängt von den jeweils verwendeten Rohstoffen ab. Je nachdem, welcher Inhaltsstoff extrahiert werden soll, muss eine kürzere oder längere Dauer angesetzt werden. Die Kochzeiten sind ca. 8 - 30 Minuten oder mehr, auch ein Ansetzen über Nacht ist möglich. Einige Kräuter werden anschließend gefiltert oder abgeseiht. Für die Abkochung wird in der Regel eine kleinere Menge Kraut (ca. 1/3 weniger) als beim Aufguss verwendet.

Dekokte finden auch häufig Anwendung in der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Inhalation

Inhalationen sind eine beliebte Methode zur Behandlung von Atemwegserkrankungen. Bei einer sehr bekannten und beliebten Methode, wird in einer Schüssel zunächst ein Aufguss aus etwa 25 g einer geeigneten Pflanze, etwa Lavendel oder Kamille und 1 Liter kochendem Wasser übergossen, danach etwa 10 Minuten stehen lassen. Anschließend breitet man ein Handtuch über Kopf und Schüssel und Inhaliert die Dämpfe etwa 10 Minuten lang. Anschließen sollte man sich noch einige Zeit in beheizten Räumen aufhalten, damit sich die Atemwege langsam wieder an die kühlere Luft gewöhnen können.

Kaltauszug (Mazerat)

Da mitunter auch Hitze Wirkstoffe in Heilpflanzen zerstören kann, muss in manchen Fällen ein Kaltauszug hergestellt werden. Dazu übergießt man zwei Esslöffel der gewünschten Kräuter mit einem halben Liter Wasser und lässt den Sud über Nacht ziehen. Nach dem abseihen wird die Flüssigkeit wie bei einer Abkochung verwendet.

Kräuterbäder

Bei einem Kräuterbad verwendet man z.B. den Überstand eines halben Liter Aufgusses, direkt in das laufende Badewasser. Auch für Augenbäder kann der Überstand verwendet werden. Augenbäder die mehrmals täglich wiederholt werden, sollte man auf keinen Fall länger als 2-3 Wochen anwenden.

Tinktur (tinctura)

Bei Tinkturen werden die Inhaltstoffe durch Extraktion mit Alkohol aus Pflanzenteilen gelöst. Tinkturen haben häufig eine andere Wirkung als Aufgüsse oder Abkochungen, da ja beide nur die Wasserlöslichen Wirkstoffe enthalten.


Tipp: Weitere interessante Informationen finden Sie unter Heilpflanzen und im Kräuterlexikon. Über Dokumentationen und Tests werden im Kräuter-Blog regelmäßig berichtet.

 

Tags:

„Deine Nahrung soll Deine Medizin sein und Deine Medizin soll Deine Nahrung sein“

Hippokrates (460-370 v.Chr.)

Newsletter

Bleibe ständig auf dem Laufenden. Wir schicken dir eine E-Mail sobald es was Neues gibt.

Please publish modules in offcanvas position.