Chinesische Medizin

Kampo – japanische Variante der TCM

Heilen auf japanisch – Kampo – Die japanische Variante der traditionellen chinesischen Medizin ist stärker an westlichen Bedürfnissen orientiert.

Kampo? Im Duden steht das Wort jedenfalls noch nicht, dabei ist das was sich dahinter verbringt schon über 1500 Jahre alt: die japanische Volksmedizin. Ursprünglich bedeutet der Begriff Kampo „Methode aus dem Handzeitlichen China“. Diese Epoche begann etwa 200 vor Christus, damals wurde in China eine sehr pragmatische, symptomorientierte Heilkunde praktiziert. Im fünften Jahrhundert kam diese Medizin nach Japan, dort hat sie sich eigenständig weiterentwickelt und verfeinert.

Kampo ist also eine chinesische Medizin, die an die Kultur und die Bedürfnisse der japanischen Bevölkerung angepasst wurde, eine verschlankte und rationalisierte Form der chinesischen Medizin.

Bei den verwendeten Kräutern gibt es viele Überschneidungen zwischen traditioneller chinesischer Medizin (TCM) und Kampo. Die Vorstellung der TCM, dass die körperliche Gesundheit über Funktionskreise und Energiebahnen geregelt wird und verschiedene Körperregionen mit inneren Organen in Verbindung stehen, ist der Kampo Medizin jedoch fremd. Deshalb spielt dort Akupunktur und Massagen auch nur eine Nebenrolle.

Bei der chinesischen Medizin wird mit unzähligen Rezepturen gearbeitet, bei Kampo dagegen nur mit etwa 300 Rezepten, davon sind etwa 150 verschreibungspflichtig und werden wohl auch von Krankenkassen bezahlt. Die Rezepte sind bei Kampo strukturierter und systematisierter. Eine Rezeptur enthält mindestens vier Einzelsubstanzen, das heißt Blätter, Samen, Wurzeln oder andre Pflanzenteile.

Beiliebte Heilpflanzen sind zum Beispiel Angelika, Ginseng, Ingwer, Süßholz und Zimtrinde.

Kampo-Zubereitungen gelten in Japan als pharmazeutische Produkte und unterliegen hohen Qualitätsstandards. Im Gegensatz zur TCM. Kampo-Medizin darf nur von ausgebildeten Medizinern praktiziert werden. Zum hohen Qualitätsstandart gehört auch der wissenschaftliche Wirksamkeitsnachweis.

Die Haupt-Anwendungsgebiete der Kampo-Medizin sind chronische Beschwerden wie zum Beispiel Allergien und entzündliche Darmerkrankungen sowie funktionelle Störungen von Magen und Darm, Regel- und Wechsel-jahresbeschwerden sowie Durchblutungsstörungen.

Die Anwendung der Arznei ist recht einfach, die Vorgeschriebene Tagesdosis einer Rezeptur wird mit 600 Milliliter Wasser kurz aufgekocht und muss anschließend 30 Minuten sieden, dann gießt man den Sud ab, füllt Ihn am besten in eine Thermoskanne und trinkt ihn dreimal über den Tag verteilt. Auch wenn das Teetrinken für viele Menschen nicht nach harter Wissenschaft klingen mag: „Kampo ist eine saubere, geprüfte Medizin.

Tipp: Wie bereits schon erwähnt ist auch Ingwer eine beliebte Heilpflanze in der Kampo-Medizin, hier finden Sie Informationen zum Ingwertee.

Hinweis: Bei beschwerden, suchen Sie auf jeden Fall immer einen Arzt auf.


Tipp: Weitere interessante Informationen finden Sie unter Heilpflanzen und im Kräuterlexikon. Über Dokumentationen und Tests werden im Kräuter-Blog regelmäßig berichtet.

 

Tags: ,

„Deine Nahrung soll Deine Medizin sein und Deine Medizin soll Deine Nahrung sein“

Hippokrates (460-370 v.Chr.)

Newsletter

Bleibe ständig auf dem Laufenden. Wir schicken dir eine E-Mail sobald es was Neues gibt.

Please publish modules in offcanvas position.