Wirkung

Thymiantee Wirkung

Thymiantee Wirkung

Thymian ist den meisten wohlbekannt, findet man ihn doch in fast jedem Gewürzregal. Er wird vielen Speisen zugesetzt, hauptsächlich natürlich wegen seines Geschmacks, dass der Thymian allerdings auch in der Naturheilkunde einen hohen Stellenwert hat, wissen die wenigsten.

Thymian wird in verschiedenen Formen in der Heilkunde eingesetzt. So gibt es beispielsweise den Thymiantee. Er punktet mit mehreren Heilwirkungen. Um noch einmal auf die Nutzung des Thymians als Gewürz zurückzukommen: Hier kommt er zum Einsatz, um fettige Speisen leichter verdaulich zu machen. Somit ist die erste Wirkung von Thymiantee offensichtlich: Er wird bei Verdauungsproblemen getrunken. Er fördert die Verdauung und hilft gut bei Blähungen. Er ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet. Bei Säuglingen sollte lieber auf den altbewährten Fencheltee zurückgegriffen werden, der die gleiche Wirkung wie Thymiantee besitzt.

Weiterhin wirkt Thymian stark antibakteriell. Trinkt man Thymiantee, werden demzufolge die Krankheitskeime im Inneren des Körpers abgetötet. Darum ist er ein beliebter Tee bei Erkältungen. Das Geheimnis liegt in dem ätherischen Öl Thymol, welches im Thymian enthalten ist. Das Thymol verfliegt aber gerade im Tee sehr schnell. Zum Ziehen sollte man den Thymiantee daher immer abdecken.

Thymiantee wirkt krampflösend und desinfizierend und das nicht nur von innen. Eine etwas außergewöhnliche Anwendung erfährt der Thymiantee darum als Badezusatz. Rheumapatienten wird häufig Thymiantee zum Baden empfohlen. Er lindert die Beschwerden der Patienten. Durch die Wärme des Wassers entspannen sich die Muskeln und das Thymol kann als Entzündungshemmer in die betroffenen Gelenke vordringen.

Das im Thymiantee enthaltene Thymol ist ferner für Inhalationen empfehlenswert. Es dringt in die Lungen ein, reinigt und desinfiziert und löst außerdem Krämpfe. Damit ist der Thymiantee nicht nur bei Erkältungen gut. Er kann ebenfalls bei Keuchhusten und Asthma eine Linderung herbeiführen.

Thymiantee ist sehr vielseitig und deshalb kann man nur raten, ständig Thymiantee im Hause zu haben. Dieser lässt sich aber auch aus den getrockneten Thymianblättern herstellen, die man sowieso fast immer als Gewürz zu Hause hat. Für die Herstellung nimmt man einen Teelöffel Thymianblätter, übergießt diese mit einem Viertelliter kochendem Wasser und lässt den Tee 5 bis 10 Minuten ziehen. Nicht vergessen! Während des Ziehens abdecken, damit das wertvolle Thymol erhalten bleibt. Nach dem Ziehen wird der Thymiantee abgeseiht und nach Bedarf gesüßt.

Eine weitere Variante ist die Zubereitung mit frischen Blättern. Sie ist nahezu identisch mit der Zubereitung des Thymiantees aus getrockneten Blättern, jedoch werden von den frischen Blättern zwei bis drei Teelöffel benötigt.

Einmal zubereitet kann man den Thymiantee natürlich trinken oder – wie oben erwähnt – als Badezusatz verwenden. Außerdem kann man mit ihm Inhalieren, ihn als Dampfbad zur Reinigung der Haut verwenden und Waschungen des Körpers mit ihm vornehmen. Der Thymiantee ist somit ein Allroundtalent der Naturheilkunde und zudem äußerst preisgünstig. Selbst Skeptiker wird der Thymiantee von seiner Wirkung überzeugen.

 

Tags:

„Deine Nahrung soll Deine Medizin sein und Deine Medizin soll Deine Nahrung sein“

Hippokrates (460-370 v.Chr.)

Newsletter

Bleibe ständig auf dem Laufenden. Wir schicken dir eine E-Mail sobald es was Neues gibt.

Please publish modules in offcanvas position.