Kräuterspirale Anleitung / Bauanleitung

Eine Kräuterspirale ist ein dreidimensionales Beet in dem Kräuter auf kleinsten Raum angebaut werden. Selbst Standortansprüchen von Pflanzen aus verschiedenen Klimazonen kann die Kräuterspirale gerecht werden. Die Spirale windet sich um einen Steinhaufen und steigt dabei konstant an. Der Aufgefüllte Boden wird nach oben hin zunehmend mit Sand durchmischt um den Boden durchlässig zu machen. Der Bau ist relativ einfach, aber bei nicht vorhandenen Materialien entstehen natürlich auch Kosten.



Hier finden Sie eine klassische Bauanleitung für eine Kräuterspirale. Eine Kräuterspirale sollte im Durchschnitt 2,5 bis 5m haben und eine Höhe von 80 bis 120cm haben, sie kann aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen.

Baumaterialien:
• Naturstein, Klinkerziegel oder Pflastersteine
• Teichwanne und Teichfolie(2x2 Meter)
• gebrochenen Ziegelsteinen oder Kies
• Erde zum auffüllen
• Humos, Torf Erde (mit guten Nährwert)
• 1kg Kalk


Werkzeug zum Bauen:
• einen Spaten
• ein Schubkare
• eine Folie (für den Aushub der Erde Schont die Rassenfläche)

BAU:
• ein spatentief den Boden im Durchmesser der Kräuterspirale ausheben
• mit gebrochenen Ziegelsteinen oder Kies auslegen
• in der Mitte 40-50 cm hohen Ziegelsteinen oder Bauschutthaufen errichten
• am Auslauf Loch für Wasserbereich ausheben, Teichwanne einbauen – oder auch mit Teichfolie auslegen (ca. 60 cm Tiefe u. Durchmesser), flacher werdend zur Öffnung der Kräuterspirale – am Eingangsbereich Folie für den Feuchtbereich mit wenig Erde bedecken 
• Mauer aus Natursteinen spiralförmig anlegen
• Erde auffüllen: beginnend unten mit sehr nährstoffreicher humoser Erde – Übergang in einen Bereich mit Humus und Sand bis hin zu einem Bereich für mediterrane Pflanzen: durchlässig, kalkreich, viel Sand, gute Drainage.
• die gesamte Fläche mit Kalk bestreuen und dann gleichmäßig einharken

Die Bepflanzung:

A-Wasserzone:
Unten beginnt die Kräuterspirale mit einem kleinen Teich an der Südseite um ein feuchtes Mikroklima zu schaffen. Dies reflektiert zusätzlich Licht und Wärme gegen die Südwand hinter der die Wurzeln der wärmeliebenden Kräuter liegen. Für diesen Bereich eignet sich zum Beispiel die Wasserminze gut.

B-Feuchtzone:
Die humusreiche, sonnige und feuchte Zone, hier wird der Boden wird mit Komposterde angereichert. Für diese Zone eignet sich zum Beispiel Petersilie gut.



C-Normalzone:
Der Boden in der Normalen Zone entspricht den typischen mitteleuropäischen Wachstumsbedingungen, indem er auch noch humos ist, aber durchlässiger als in der Feuchtzone. Hier gibt es auch Bereiche, die im Halbschatten liegen.  Pflanzen, die hier gut wachsen sind z. B.  Koriander, Oregano

D-Trockenzone:
Der oberste Bereich ist die Trockenzone, hier ist der Boden durchlässig und mager. Der innere Aufbau der Kräuterspirale gewährleistet eine gute Drainage (Entwässerung). Dies sind ideale Voraussetzungen für zahlreiche Küchenkräuter wie zum Beispiel: Salbei, Lavendel, Thymian


Hier finden Sie eine kleine Pflanzenliste für die Kräuterspirale:
(G=Gewürz, H=Heilpflanzen, W=Wild Kräuter, T=Teepflanzen, kl=kleinwüchsig)

Bereich A:
Brunnenkresse (G), Bachbunge (G), Kalmus (H), Wasserminze (T)

Bereich B:
Brennessel (H, T), Borretsch  (G, H), Petersilie (G), Schnittlauch (G), Schnittknoblauch (G), Liebstöckel  (G) Sauerampfer (G), Knoblauchrauke (W), Winterhecke (G), Indianernessel (T), Ringelblume (H,T)

Bereich C:
Melisse (G,H,T), Pimpinelle (G), Oregano (G), Buschoregano (G, kl) Ysop (G)

Bereich D:
Bergbohnenkraut (G,kl), Salbei (G, H, T), Thymian (G, H), Majoran (G), Lavendel (G, H, T),  Currykraut (G)

ads