Kräutertee

Ingwertee

Ingwertee kann zur Appetitanregung und Verbesserung der Verdauung genutzt werden. Aber auch bei Blähungen, Übelkeit und Erbrechen, Magenbeschwerden oder Magengeschwüren kann Ingwertee Beschwerden lindern.

Der Ingwer Geruch ist angenehm aromatisch, der Geschmack brennend scharf und würzig. Wesentliche Bestandteile sind dabei ein ätherisches Öl, Harzsäuren und neutrales Harz sowie Gingerol, eine scharf aromatische Substanz. Ingwer enthält ätherisches Öl, Gingerole, Shogaol, Diarylheptanoide. Außerdem enthalten die Wurzeln auch Vitamin C, Zink, Magnesium, Eisen, Calcium, Kalium.

Die medizinische/pharmazeutische Bezeichnung für die Droge lautet Rhizoma zingiberis. Verwendung findet in erster Linie die Ingwer-Wurzel, (genauer: der unterirdische Hauptspross, das so genannte Ingwer-Rhizom) als Küchengewürz oder Arznei. Als grünen Ingwer bezeichnet man die jung geernteten, milder schmeckenden Rhizome. Die Rhizome werden − vor allem in Süd- und Ostasien, und dort schon seit Urzeiten − als Gewürz und Heilmittel verwendet.

Der Ingwer-Wurzelstock wurde schon seit der Antike in der chinesischen und indischen Medizin sehr geschätzt, er enthält einen zähflüssigen Balsam (Oleoresin), der aus ätherischen Ölen und einem Scharfstoffanteil, den Gingerolen und Shoagolen, besteht. Zubereitungen aus dem Ingwer-Wurzelstock werden antioxidative, antiemetische, entzündungshemmende, sowie anregende Effekte auf die Magensaft-, Speichel- und Gallenbildung sowie die Darmfunktion zugesprochen und daher insbesondere in der asiatischen Alternativmedizin traditionell auch zur Behandlung von Rheuma, Muskelschmerzen oder Erkältungen verordnet.

Hinweis: Die maximale Tagesdosis ist 2-4g Ingwerpulver. Gegen Schwangerschaftserbrechen sollte Ingwer nicht eingesetzt werden.

Ingwertee Zubereitung: ½ TL grob gepulverter Ingwerwurzelstock mit ¼ Liter kochendem Wasser ansetzen, 5 Minuten ziehen lassen, fertig ist der Ingwertee.

Tipp: Weitere Informationen finden Sie unter: Heilpflanzen

 

Tags:

„Deine Nahrung soll Deine Medizin sein und Deine Medizin soll Deine Nahrung sein“

Hippokrates (460-370 v.Chr.)

Newsletter

Bleibe ständig auf dem Laufenden. Wir schicken dir eine E-Mail sobald es was Neues gibt.

Please publish modules in offcanvas position.